fbpx

Facebook plant eine kinderfreundliche Variante der App Instagram.

30.02.2021

Facebook plant eine kinderfreundliche Variante der App Instagram. Die geplante Zielgruppe der neuen Plattform soll für Kinder unter 13 Jahren sein. Damit möchte Instagram die Plattform sicherer für Kinder machen. Experten finden das allerdings problematisch. 

“Mehr und mehr” Kinder entwickeln ein großes Interesse an Plattformen wie Instagram, so Adam Mosseri, Chef von Instagram, bei dem amerikanischen Nachrichtenportal BuzzFeed News. Instagram Kids ermöglicht den Kindern die Nutzung der App und den Eltern volle Transparenz und Kontrolle über das Geschehen auf der Plattform.

Facebook und ihr Tochterunternehmen stehen vermehrt in der Kritik. Ihnen wird vorgeworfen, zu wenig zum Schutz der Kinder auf den eigenen Plattformen zu tun. Probleme wie Pädophilie, sowie Mobbing seien auf den Plattformen zu stark vertreten. Darauf reagiert Facebook mit einer neuen geplanten App für Instagram. Instagram plant eine kinderfreundliche Version der Foto- und Videoplattform. 

Instagram erlaubt die Nutzung erst ab 13 Jahren

In den Richtlinien von Facebook und dessen Plattformen ist die Nutzung der Plattform für Nutzer, welche jünger als 13 Jahre sind, untersagt. Allerdings ist die Überprüfung des Alters der Nutzer mangelhaft. In einem neuen Blog-Post bestätigt Instagram, dass sie aktuell an einer neuen K.I arbeiten, welche kinderunfreundliche Inhalte erkennen soll und diese herausfiltern soll.

In einem Interview mit BuzzFeed News erklärt Instagram-Chef Adam Mosseri, dass die Nachfrage nach Social – Media Zugängen bei jungen Nutzern steigt, und sie darauf reagieren.

Zuständige Verantwortliche soll die kürzlich zu Facebook gewechselte Pavni Diwanji sein. Sie hat vorher bei YouTube das Projekt YouTube Kids geleitet, welches vorher stark in der Kritik stand, da der Algorithmus verstörende Kindervideos angezeigt, dafür Bastelvideos herausgefiltert hat.

Instagram sucht nach neuen Kunden 

Es wird vermutet, dass Instagram mit dieser Aktion vor allem die eigene Zielgruppe vergrößern möchte. Die Wirksamkeit von Content-Marketing bei Kindern ist besonders stark, was sie zu einer attraktiven Kundengruppe macht.

Wenn du mehr über das Thema Content-Marketing erfahren willst, dann schau dir diesen Blog an!

2012 kaufte Facebook Instagram für eine Milliarde Dollar auf.

Das Problem mit dem „Messenger Kids“

Instagram Kids ist allerdings nicht das erste Projekt von Facebook, welches Kinder von der Hauptplattform fernhalten soll. 2017 launchte Facebook den Messenger Kids. Diese Version vom Facebook-Messenger sollte Kinder im Alter zwischen 6 und 12 vor unerwünschten Konversationen mit Fremden schützen. Die Eltern konnten die Konversationen der Kinder überwachen und nicht erwünschte Anfragen blockieren. Allerdings erlitt die Plattform einen Softwarefehler, wodurch diese Kinder in Gruppen mit Fremden eingeladen wurden, trotz der strikten Sicherheitskontrollen von Facebook. Nach diesem Vorfall sehen viele Nutzer das Projekt als gescheitert an. Als Antwort auf den Launch von Messenger – Kids verfassten mehr als 95 Sprecher von Kinderschutzgruppen einen Brief an Facebook CEO Mark Zuckerberg. Sie forderten ihn und Facebook auf, das Projekt zu stoppen. 

 

Experten warnen vor der Nutzung von Social Media – vor allem bei Kindern

2017 veröffentlichte die Royal Society for Public Health einen Bericht zu Thema Social Media und dessen Einfluss auf Jugendliche. Der Bericht weist vor allem fünf Bereiche auf, welche Kinder und Jugendliche negativ beeinflussen. So schreibt der Verein safersurfing in einem Beitrag vom 24.07.2018, dass vor allem Depressionen, Schlafstörungen, sowie Cybermobbing und Angstzustände wesentliche Negativbeispiele für den Einfluss von Social Media auf Kinder und Jugendliche sind.

Inwieweit Instagram nun die Entwicklung der Instagram Kids antreibt, steht in den Sternen. Dennoch betont Instagram wiederholt, wie wichtig es ihnen ist, dass die Sicherheit der Kinder und derer Daten gewährleistet ist. „I think sharing sensitive information is important to be careful about“, so Mosseri bei BuzzFeed News. Ob die neue Plattform bald das Internet wirklich sicherer für Kinder macht, bleibt abzuwarten. Aber feststeht: Instagram möchte Kindern den Zugriff auf eine sichere Plattform ermöglichen.